RFID vs. NFC

Was ist RFID?

Die Abkürzung RFID bedeutet Radio-Frequency Identification (deutsch: Radiofrequenz-Identifikation). Es handelt sich hierbei ähnlich wie bei NFC um einen internationalen Übertragungsstandard zum kontaktlosen Datenaustausch über Funk. Die NFC-Technologie wurden auf Basis von RFID entwickelt, somit gibt es sehr viele Gemeinsamkeiten, aber auch einige wichtige Unterschiede.

Wie funktioniert RFID?

Um Daten über RFID zu übertragen werden sogenannte RFID-Transponder benötigt. Hierbei unterscheidet man zwischen aktiven und passiven Transpondern.

  • Passive Transponder enthalten die Daten die übertragen werden sollen. Allerdings besitzen sie keine eigene Energiequelle und können daher von sich aus keine RFID-Verbindung beginnen.
  • Aktive Transponder hingegen enthalten eine Energiequelle, die ein elektromagnetisches Feld aussendet. Dadurch erhält der passive Transponder genügend Energie, um seine Daten zu übertragen.

Grundsätzlich können Daten über RFID immer nur von passiven zu aktiven Transpondern übertragen werden und nicht etwa zwischen zwei passiven oder zwei aktiven Transpondern. Die Bauweise einzelner Transponder unterscheidet sich auch stark. So kommunizieren nicht alle Modelle über die gleiche Funkfrequenz, sodass sich die Reichweite der Datenübertragung je nach Typ unterscheidet.

RFID wird beispielsweise zur Warensicherung in Kaufhäusern eingesetzt. Die Sicherung an der Ware selbst ist der passive Transponder, während die Schranke am Ausgang den aktiven Transponder (das Lesegerät) darstellt. Sobald die Sicherung in die Nähe der Schranke kommt, überträgt sie die Aufforderung einen lauten Piepston abzuspielen.

Worin unterscheiden sich RFID und NFC?

NFC ist eine Spezifikation der RFID-Technologie und unterscheidet sich in einigen Punkten:

Eine NFC-Verbindung kann nur über sehr kurze Distanzen aufgebaut werden (1-4 cm), während RFID eine deutlich größere Reichweite hat. Eine eingeschränkte Distanz ist jedoch sehr sinnvoll für bestimmte Anwendungsfälle wie Bezahlsysteme. So ist sichergestellt, dass ein Kunde nicht bezahlt sobald er sich in der Umgebung einer Kasse befindet. Mit NFC wird erst bezahlt, sobald ein Kunde seine NFC-fähige Karte bis auf wenige Zentimeter an das Lesegerät heranführt.

Über NFC sind außerdem Verbindungen zwischen zwei aktiven NFC-Transmittern möglich und nicht nur zwischen einem passiven und einem aktiven Transmitter. So können beispielsweise zwei NFC-fähige Smartphones über eine NFC-Verbindung Daten austauschen.

Zuletzt kommunizieren NFC-Transmitter immer über dieselbe Funkfrequenz (13,56 MHz). Dadurch unterscheiden sich NFC-Chips nicht so extrem hinsichtlich ihrer Eigenschaften und Reichweite.

Zusammengefasst:

  • Eine NFC-Verbindung kommt nur über sehr kurze Distanzen zustande.
  • NFC ermöglicht auch die Verbindung zwischen zwei aktiven NFC-Transmittern.
  • Die NFC-Kommunikation erfolgt immer über dieselbe Funkfrequenz (13,56 MHz).

Weitere Informationen