Wie funktioniert Bezahlen mit NFC?

NFC Zahlung erfolgreich mit Handy an der Kasse

Beim Bezahlen mit NFC hält man lediglich sein Smartphone oder seine NFC-EC/Kreditkarte an das NFC Lesegerät an der Kasse. Über die NFC-Technologie werden dann die nötigen Zahlungsinformationen verschlüsselt übertragen. Bei kleinen Beträgen (bis 25 EUR) ist der Bezahlvorgang damit abgeschlossen und man muss in der Regel keine PIN eingeben oder einen Beleg unterschreiben. Dadurch ist der Bezahlvorgang schneller und unkomplizierter als jemals zuvor. Soweit die Theorie – im Folgenden erklären wir genauer welche Möglichkeiten es derzeit zum Bezahlen mit NFC gibt.

Welche Möglichkeiten gibt es zum Bezahlen mit NFC?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten mit NFC zu bezahlen. Zum einen kann die NFC fähige Bankkarte vor das Lesegerät gehalten werden. Das Einstecken der Karte in das Lesegerät entfällt hierbei. Beträge bis zu 25 EUR müssen in der Regel nicht per PIN bestätigt werden. Zum anderen kann mit dem Smartphone bezahlt werden. Auch hierbei wird das Smartphone an die entsprechende NFC Kontaktstelle des Bezahlterminals gehalten. Für Android Nutzer gibt es dafür Google Pay und für iPhone Nutzer Apple Pay. Beides ist mittlerweile in Deutschland zugänglich und wird durch die immer weitere Ausbreitung von NFC fähigen Bezahlterminals und NFC-Smartphones von immer mehr Menschen zum alltäglichen Bezahlen an der Kasse genutzt. Google / Apple Pay bieten den klaren Vorteil, dass die Kreditkarte (in Zukunft auch die Girocard) eigentlich gar nicht mehr mitgenommen werden muss. Die meisten Menschen haben ihr Smartphone heute sowieso immer dabei, also ist es sehr praktisch durch eine App auch noch damit bezahlen zu können.

Neben dem Smartphone gibt auch es auch immer häufiger die Möglichkeit per Smartwatch zu zahlen, was den Bezahlvorgang schließlich endgültig, schnell und simpel macht. Wer bargeldlos per Smartwatch bezahlen will, muss aber aufpassen: Bestimmte Bezahldienste funktionieren nur auf bestimmten Smartwatch-Modellen. Gängige unterstütze Modelle dabei sind Google Pay, Apple Pay, Samsung Pay, Garmin Pay und Fitbit Pay. Natürlich kommt es auch hier auf die Unterstützung der Banken an.

Mehrere Banken und Kreditinstitute ersetzen außerdem die bisherigen Girocards (ehemals EC-Karten) und Kreditkarten durch eine NFC-fähige Version. Mit diesen NFC-Karten lässt sich weiterhin wie gewohnt bezahlen oder man hält diese vor das Lesegerät an der Kasse. Das ist im Prinzip genau derselbe Vorgang wie das Zahlen über Google/Apple Pay, nur, dass hierbei beim Bezahlen keine Karte vorhanden sein muss und der Kunde mehr Übersicht über seine Ausgaben auf dem Smartphone erhalten kann.

Zahlen mit Apple Pay

iPhone

Seit dem iPhone 6 ist ein NFC-Chip im iPhone verbaut, was das Bezahlen durch Apple Pay an einem entsprechenden NFC-Bezahlterminal möglich macht. Seit 2019 ist diese Bezahlmethode schließlich auch in Deutschland verfügbar. Leider wird derzeit oft noch eine Kreditkarte benötigt um diese mit dem iPhone zu verknüpfen. Da Deutschland eines der wenigen Länder ist, in dem die Girokarte („normale Bankkarte“) einen so hohen Stellenwert besitzt, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis auch alle Girokarten mit dem iPhone verknüpft werden können. Besitzt man keine Kreditkarte muss derzeit noch ein Umweg gegangen werden, wie beispielweise ein kostenloses Konto Finanzdienstleistern wie N26 oder Comdirekt. Eine Kreditkarte kann sehr einfach zu dem iPhone hinzugefügt werden. Dazu muss die Kartennummer, oder direkt die ganze Karte per Foto, hinzugefügt werden. Auch andere Finanzdienstleister werden unterstützt, hier zeigt Apple in einer ständig angepassten Liste welche Dienste derzeit in Deutschland unterstützt werden. Nachdem die Karte hinzugefügt wurde muss das iPhone lediglich an das Bezahlterminal gehalten werden. Viele Kunden wünschen sich außerdem eine Verknüpfung mit Paypal. Auch das ist derzeit nicht möglich.

Apple Watch

Apple Pay funktioniert auf jeder Apple Watch bis zur 4. Generation. Beim Bezahlen werden eigens generierte Kartennummern und Transaktionscodes verwendet, sogenannte Tokens, sodass keine Sicherheitslücken durch das weitere Endgerät entstehen. Dadurch landen keine Kreditkarten-Daten auf der Uhr oder den Servern. Deutsche Bank und American Express sind zurzeit die mächtigsten Partner mit Apple Pay, hinzu kommen zahlreiche Finanzdienstleister wie beispielsweise N26 und comdirect. Mittlerweile gibt es über 15 Kartenanbieter für den Apple Pay Bezahldienst.

Zahlen mit Google Pay

Google Pay ist mit jedem Android Smartphone verfügbar. Hier finden Sie eine Übersicht mit unterstützen Banken und Kartentypen. Wie man sehen kann, stehen einige Banken noch nicht in Kooperation mit Google Pay. Außerdem werden neben hauptsächlich Visa- und Mastercards fast keine Girokarten unterstützt. Im Gegensatz zu Apple Pay kann bei Google Pay aber das PayPal Konto verknüpft werden. Über diesen kleinen Umweg ist es dann doch möglich mit dem Smartphone per NFC zu zahlen und den Betrag durch die PayPal – Girocard Verknüpfung direkt vom Konto abbuchen zu lassen.

In Deutschland ist das Bezahlen per Girocard stärker verbreitet als das Bezahlen mit Kreditkarten. Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken erweitern ihre Girocards um eine NFC-Funktion. Kunden dieser Banken erhalten nach und nach automatisch die neuen Girocards und können direkt kontaktlos bezahlen. Mit diesen Karten können Beträge von bis zu 25 EUR direkt kontaktlos bezahlt werden. Dafür wird nicht, wie es früher war, eine vorherige Aufladung per girogo benötigt. Der Betrag wird, wie bei einer normalen Kartenzahlung auch, direkt von dem Konto abgebucht.

Smartwatch und Google Pay

Im Vergleich zu der Apple Watch, sieht es beim Bezahlen mit Smartwatches von anderen Herstellern etwas komplizierter aus. Sollen mit solchen Smartphones Bezahlvorgänge getätigt werden, benötigt es auf jeden Fall einen NFC-Chip in der Smartwatch und das Smartwatch Betriebssystem Wear OS (Android). Dieses wird unter anderem von LG Watch Sport, Huawei Watch und vielen weiteren Modellen verwendet.

Bei einer Smartwatch von Samsung sieht es wieder anders aus: Hier kommt ein eigener Payment Dienst, Samsung Pay, zum Einsatz. Dieser ist in Deutschland derzeit aber noch nicht verfügbar.

Es lässt sich also festhalten, dass bei Smartwatches, die nicht von Apple kommen, genau was auf Betriebssystem und die genauen Hard- und Softwareeigenschaften geachtet wird muss, wenn mit der Smartwatch Bezahlvorgänge getätigt werden sollen. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die gewünschten Banken und Kreditinstitute generell diesen Dienst unterstützen.

Zahlen mit NFC-EC / Kreditkarte

Aktuell sind so gut wie alle modernen EC- und Kreditkarten mit einem NFC-Chip ausgestattet. Ein kleines, nach rechts gerichtetes Wellensymbol symbolisiert, dass mit der Bankkarte kontaktlos bezahlt werden kann. Die Karte muss dafür nur an die entsprechenden NFC-Kontaktstelle des Bezahlterminals gehalten werden. Bei Beiträgen bis zu 25 EUR ist in der Regel keine PIN Eingabe erforderlich.

Zusammengefasst:

  • Für die Nutzung von und Google & Apple Pay müssen wenige Voraussetzungen von Kundenseite nur wenige Voraussetzungen erfüllt sein (NFC fähiges Smartphone, Verknüpfung der eigenen Karte).
  • Mehr Handlungsbedarf besteht bei Banken (Girocard einbinden/freischalten) und beim noch bessere Ausbau von kontaktlosen Zahlungsmöglichkeiten und Bezahlterminals.
  • NFC-Kreditkarten sind die unkomplizierteste Möglichkeit zum kontaktlosen Bezahlen, allerdings werden Kreditkarten von der deutschen Bevölkerung nicht so gerne genutzt.

Weitere Informationen

Erstellt: 09.11.2016 / Aktualisiert: 06.08.2020 2016-11-09 2020-08-06