NFC – Geschichte und Entwicklung

Warum NFC?

Betrachtet man die Geschichte von NFC, so muss man sich zunächst die Frage stellen, was das Motiv für die NFC-Entwicklung war. Near Field Communication (NFC – zu Deutsch Nahfeld-Kommunikation) wurde mit dem Wunsch nach einem schnellen und unkomplizierten Datenaustausch vor allem in Hinblick auf Bezahlsysteme entwickelt. Ziel ist ein international etablierter Übertragungsstandard, bei dem die Daten kontaktlos über eine sehr kurze Distanz (bis zu 4cm) übermittelt werden. Dabei soll bei NFC jedoch auf einen gesonderten Anmeldevorgang im Verbindungsablauf verzichtet werden, um die Anwendung besonders alltagstauglich und effizient zu gestalten. Schon das Zusammenführen von Sender und Empfänger wird also als Datenübertragungsanforderung durch den Anwender interpretiert.

Technischer Ursprung

Betrachtet man die Anwendung, so ist die Geschichte von NFC verwandt mit der so genannten „radio-frequency identification“-Technik (RFID), der auch Technik-Laien durchaus im Alltag begegnen. Anwendungsgebiete sind zum Beispiel Wegfahrsperren von Fahrzeugen, oder die Identifikation von „gechipten“ Haustieren. Bei RFID wird mit Hilfe eines Lesegerätes (zum Beispiel das Handlesegerätes des Tierarztes) ein sogenannter Transponder (zum Beispiel der Chip unter der Haut des Haustiers) ausgelesen. Der in der Regel passive Transponder wird erst angeregt, wenn das Lesegerät in die Nähe gehalten wird. Auch den Strom erhält der Transponder in diesem Tierchip-Beispiel durch das elektromagnetische Feld des Lesegerätes. Betrachtet man die Geschichte, so wurden Vorläufer von RFID bereits Ende des Zweiten Weltkrieges zur Freund-Feind-Erkennung eingesetzt. Heute dient RFID neben zahlreichen weiteren Anwendungsgebieten als System für Zugangskontrollen, digitale Stechuhren, Mautsysteme, bargeldloses Zahlen, Skipässe und Tankkarten.

Die oben aufgeführte Art der Verbindung zwischen einem aktiven Lesegerät und einem passiven Transmitter funktioniert auf dieselbe Weise auch bei der NFC, nur dass die Reichweite deutlich limitierter ist. Eine solche Anwendung ist typisch für die in diesem Shop von uns angebotenen Produkte. Dabei stellt euer Handy das stromliefernde Lesegerät dar und die NFC-Tags die passiven Transmitter. Neben dieser Anwendung bietet NFC aber auch die Kommunikation zwischen zwei aktiven NFC-Geräten. So können Daten mittels NFC auch direkt zwischen zwei Handys ausgetauscht werden. Mehr dazu könnt ihr unter den Grundlagen erfahren

NFC-Normung und Verbreitung des NFC-Standards

Für die Betrachtung der Geschichte von NFC ist sicherlich auch die ISO-Normungsgeschichte interessant. Die ersten Entwürfe einer NFC-Norm wurden 2002 durch die Firmen NXP Semiconductors und Sony angestoßen und sind mittlerweile weitgehend abgeschlossen. Zusammen mit Nokia gründeten NXP Semiconductors und Sony 2004 zudem das NFC-Forum, um die Kompatibilität verschiedener NFC-Geräte und Anwendungen zu gewährleisten. Besonders bei der Verbindung zwischen zwei aktiven Geräten ist die NFC-Technologie hinsichtlich der Umsetzung der Standards jedoch noch nicht immer zuverlässig, wie das folgende Video zeigt. 

Im Jahr 2007 wurden erstmals in der Geschichte von NFC in Deutschland in einem kooperativen Versuch durch RMV, Telekom und Nokia erste Gehversuche hinsichtlich eines NFC-Ticket-Systems im öffentlichen Nahverkehr in Deutschland unternommen. Im gleichen Jahr kam auch das erste Mobiltelefon mit NFC-Funktion auf den Markt. Es handelte sich um das 6131 NFC von Nokia. Nokia war dann auch der Hersteller, der NFC mit weiteren Modellen weiter forcierte. Die anderen Hersteller ziehen nun jedoch allmählich nach. In Asien ist die NFC-Technologie als Bezahlsystem bereits weit verbreitet. Auch in den USA ist kontaktloses Zahlen mit Google Wallet und NFC bereits möglich. Aktuell erfährt NFC durch die neuen Smartphone-Modelle auch in Europa einen deutlichen Verbreitungssprung. Dies schlägt sich auch in ersten interessanten Anwendungsmöglichkeiten im Alltag nieder. So ist der neue Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland NFC-fähig und ermöglicht so eine schnelle Personenidentifizierung. Die Deutsche Bahn bietet seit 2011 mit den so genannten „Touchpoints“ als Bestandteil des touch&travel-Systems die Möglichkeit an, mit dem Handy per NFC den Fahrkartenkauf schnell und unkompliziert abzuwickeln. Auch die Sparkassen statten ihre EC-Karten seit 2011 mit einer NFC-basierten kontaktlosen Bezahlfunktion aus.

Ausblick

Wie geht die Geschichte von NFC weiter? Ob sich das Handy als Bezahlsystem via NFC durchsetzen wird, muss sich noch zeigen. NFC bietet jedoch im Bereich der Alltagserleichterung und des „Gadget-Bling-Bling“ zahlreiche interessante Anwendungsmöglichkeiten! Wie wäre es zum Beispiel, wenn sich das Handy automatisch mit der Freisprecheinrichtung des Autos verbindet, sobald man es in die Halterung steckt? Oder wenn zu Hause und auf der Arbeit platzierte NFC-Tags verschiedene Profile aktivieren, die für die jeweilige Situation optimiert sind? Dies und vieles mehr ist möglich – und das ohne Sicherheitsbedenken, da ausschließlich unsensible Daten übertragen werden. Probieren Sie es doch einfach aus!

Externe Links

Beliebte Produkte im NFC Shop:

NFC Android Starter Kit (17 Artikel)

Starter Kit mit NFC Sticker, Anhänger, Karten, Armband,...

Inhalt: 17 Stück

24,90 € *

NFC Google Nexus 4 und Nexus 5 Starter Kit...

Starter Kit mit NFC Sticker, Anhänger, Karten, Schutzhülle

Inhalt: 17 Stück

24,90 € *

NFC Sticker Topaz & NTAG | 512 Byte & 168...

TIPP!
NEU

NFC Sticker Broadcom Topaz 512 Byte und NTAG 203 mit 168...

Inhalt: 10 Stück

12,90 € *

NFC Anhänger Mifare | 1024 Byte | Farbe wählbar

Mifare 1K Schlüsselanhänger in 7 verschiedenen Farben...

ab 1,30 € *

 

Wir empfehlen

Mehr erfahren